Montagsfrage: Markennennungen in Büchern

Montagsfrage: Markennennungen in Büchern

Eine interessante Frage wurde diese Woche bei der „Montagsfrage“ gestellt. Es geht darum, was ich/ihr von Markennamen in Büchern haltet. Ich werde die Frage kurz beantworten, und freue mich dann auf eure Meinungen zum Thema.

Markennamen in Büchern

Persönlich habe ich nichts dagegen, wenn in Büchern Markennamen genannt werden. Ich meine sogar, dass eine Geschichte dadurch noch realer wird, denn die meisten Marken kennen wir und erleben sie täglich in unserem Leben. Jemand, der ein Iphone hat, wird dazu kaum Smartphone sagen, warum sollte das also in einem Buch gemacht werden? Es sei denn, es beschreibt die Persönlichkeit der Person, die im Buch beschrieben wird. Die sagt vielleicht, dass sie ein rotes Auto fährt, weil sie bescheiden ist und nicht damit angeben will, dass dieses rote Auto ein Ferrari ist. Aber das macht nur dann Sinn, wenn irgendwann erwähnt wird, dass es ein Ferrari ist.

Was ich damit sagen will, ist, dass die Verwendung von Markennamen in Büchern nichts schlimmes ist. Wir leben in einer Welt, in der viele Marken existieren, viele beliebte Marken und es kann nicht schaden, wenn dies sich auch in Büchern spiegelt. Es gehört dazu, um eine Geschichte lebendiger und realer zu machen und sie liefern den Leser Anhaltspunkte.

Das ist meine Meinung zu dem Thema, jetzt interessiert mich eure Meinung dazu, also nutzt die Kommentare reichlich.

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.