Durchsuchen nach
Schlagwort: Rezension

“Abenteuer Olavsweg”von Stefanie Jarantowski

“Abenteuer Olavsweg”von Stefanie Jarantowski

Wandern ist immer eine hervorragende Möglichkeit, um einmal den Kopf freizubekommen. Einfach los laufen, die Landschaft genießen, die Strecke und damit keine Vorsätze verbinden. Okay, das mit dem genießen kann schon manchmal auf eine harte Probe gestellt werden, denn in der freien Natur gibt es natürlich auch freie Insekten und einige davon möchten das Blut des Wanderers haben. Das ist irgendwie ein Punkt, der in den Pilgerbüchern, die ich bisher gelesen habe, nie wirklich angesprochen wird. Ansonsten ist Wandern aber…

Weiterlesen Weiterlesen

Mondays for Future – ein Einstieg in die Klimaschutzdebatte

Mondays for Future – ein Einstieg in die Klimaschutzdebatte

Seit Monaten gehen Schülerinnen und Schüler auch die Straße und demonstrieren dort für den Klimaschutz. Passiert ist bisher nicht viel, nicht einmal der Kohleausstieg, der beschlossen wurde, wird wirklich viel zum Klimaschutz beitragen. Dabei hat die Corona-Krise gezeigt, dass die Politik durchaus in der Lage ist, schnelle Entscheidungen zu treffen und dabei die Freiheiten des Einzelnen einzuschränken. In beiden Fällen geht es um die Gesundheit und um das Leben vieler Menschen, doch der Klimawandel ist noch zu abstrakt, noch sind…

Weiterlesen Weiterlesen

“Heut ist irgendwie ein komischer Tag” von Cornelius Pollmer

“Heut ist irgendwie ein komischer Tag” von Cornelius Pollmer

„Heut ist irgendwie ein komischer Tag“ ist irgendwie ein komisches Buch. Cornelius Pollmer schreibt in diesem Buch über seine Wanderungen durch Brandenburg und irgendwie soll es auch um Fontane gehen. Und ich? Ich habe es gelesen und überlege jetzt schon seit Wochen, was ich über das Buch schreiben möchte. Am Anfang verspricht das Buch ja doch noch irgendwie Spannung. Gerade hat er seine Reise durch Brandenburg begonnen, schon sitzt er in einem Flugzeug und wartet dort auf seinen ersten Fallschrimsprung….

Weiterlesen Weiterlesen

“David gegen Goliath” von Günter Faltin

“David gegen Goliath” von Günter Faltin

Konsum, Konsum, Konsum! Überall Konsum, überall die Aufforderungen zu konsumieren. Darf es ein wenig mehr sein? Ist Geiz wirklich geil? Wäscht Waschmittel A wirklich weißer, als Waschmittel B? Und wozu brauche ich eigentlich all die Produkte, die bei mir zu Hause dann eh nur im Schrank stehen und den Staub einfangen? Lust auf Wasser aus Afrika, am besten noch mit dem mehr an Mineralien, während in Afrika selbst Kinder verdursten, weil sie keinen Zugang zu sauberen Trinkwasser haben, welches wir…

Weiterlesen Weiterlesen

“Nicht über unsere Köpfe” von Erich Visotschnig

“Nicht über unsere Köpfe” von Erich Visotschnig

Sind wir doch einmal ehrlich, die derzeitige repräsentative Demokratie ist mangelhaft. Einmal alle paar Jahre wählen gehen und ansonsten keinen Einfluss auf die politischen Entscheidungen zu haben, hat nicht viel mit dem eigentlichen Prinzip der Volksherrschaft zu tun. Natürlich ist eine repräsentative Demokratie immer noch besser als gar keine Demokratie, aber sehr viel besser wäre, wenn alle Betroffenen einer Entscheidung auch die Möglichkeit hätten, an diesen Entscheidungen mitzuwirken. Ja, es geht hier um mehr direkte Demokratie, um die Beteiligung aller…

Weiterlesen Weiterlesen

„Immerschuld“ von Roman Klementovic

„Immerschuld“ von Roman Klementovic

Wir sind zurück in der kleinen fiktiven österreichischen Ortschaft. Nachdem Lisa hier den schlimmsten Winter ihres Lebens erleben musste, übernimmt jetzt Patrick den auktorialen Ich-Erzähler. War er im ersten Teil der Geschichte noch Polizist, so hat er diesen Beruf im zweiten Teil an den Haken gehangen. Auch er hat die Ereignisse aus dem Winter nicht wirklich verkraftet und um so schlimmer ist es, dass der Schrecken erneut Einzug hält in den kleinen österreichischen Ort. „Immerschuld“ von Roman Klementovic Nachdem im…

Weiterlesen Weiterlesen

“The Future is Female” von Scarlett Curtis

“The Future is Female” von Scarlett Curtis

Laut dem Grundgesetz sind alle Menschen gleich, Mann und Frau sind gleichberechtigt und dort, wo es für Frauen noch benachteiligt und diskriminiert werden, dort hat der Staat die Aufgabe, diese Diskriminierung zu beseitigen. So steht das zumindest im Deutschen Grundgesetz und doch sind wir von dieser Gleichberechtigung sehr weit entfernt und die Politik macht eher wenig, um all die Diskriminierungen zu beenden. Der Gesetzgeber gesteht Frauen nicht einmal zu, über ihren eigenen Körper selbst zu bestimmen – siehe die Gesetzgebung…

Weiterlesen Weiterlesen

„Immerstill“ von Roman Klementovic

„Immerstill“ von Roman Klementovic

Kleine Ortschaften können schon etwas mythisches haben. Sie können Angst machen, können Unwohlsein verursachen, aber auch genau die gegenteiligen Emotionen hervorrufen. Einige Ortschaften vermitteln das Gefühl von Geborgenheit, andere Ortschaften engen die Menschen ein, lassen einem das Gefühl entwickeln, ausbrechen zu müssen, weil jeder jeden kennt, weil es kaum Geheimnisse gibt. Die auktoriale Ich-Erzählerin im Thriller „Immerstill“ musste auch aus der Enge ihres Heimatdorfes fliehen, eine fiktive Ortschaft in Österreich. „Immerstill“ von Roman Klementovic In „Immerstill“ muss Lisa – das…

Weiterlesen Weiterlesen

“Achtung, Zensur!” von Nikola Roßbach

“Achtung, Zensur!” von Nikola Roßbach

Letztens musste ich wieder miterleben, wie in den sozialen Netzwerken eine Diskussion unmöglich gemacht wurde, weil nicht Argumente, sondern Vorurteile bemüht wurden. Dabei sind Diskussionen wichtig! Die Demokratie lebt davon, denn nur so können die besten Argumente gefunden werden, die besten Ideen sich entwickeln. Anscheinend ist das aber nicht gewollt, die Menschen fühlen sich angegriffen von abweichenden Standpunkten und versuchen diese abzuwerten, sie zu Diskreditieren, um so ihren eigenen Standpunkt zu schützen. Es geht auch durchaus soweit, dass mit medialer…

Weiterlesen Weiterlesen

„Höllenjazz in New Orleans“ von Ray Celestin

„Höllenjazz in New Orleans“ von Ray Celestin

Kurz nach dem ersten Weltkrieg waren auf der ganzen Welt genügend Menschen unterwegs, die durch den Krieg psychisch einen Knacks hatten. Genügend Potential also für Ray Celestin, uns einen wirklich guten Thriller zu servieren. Mit „Höllenjazz in New Orleans“ versucht er dies, aber ob er dieses Potential meiner Meinung nach auch nutzt, verrate ich euch hier. „Höllenjazz in New Orleans“ von Ray Celestin Das Buch „Höllenjazz in New Orleans“ nimmt uns mit in das Amerika in der Zeit kurz nach…

Weiterlesen Weiterlesen