Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod – Folge 3

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod – Folge 3

Nachdem ich die ersten zwei Folgen auch schon gelesen habe, habe ich es nun geschafft auch den dritten Teil zu lesen. Ist zwar ziemlich spät, aber wie sagt ein altes Sprichwort “Lieber spät als nie”.

Wie schon in den ersten beiden Teilen, erfährt man auch in diesem wieder eine ganze Menge über die Deutsche Rechtschreibung, über Wortbedeutungen und deren falschen Benutzung, über sinnlose Sätze, über Verdoppelungen die nicht Notwendig wären und so weiter und so fort.

Es ist doch immer wieder erstaunlich zu sehen, was sich Standardsprachlich durchgesetzt hat und doch eigentlich falsch ist.

Lustig und auch verständlich werden in kurzen Storys die Fehler dargestellt und so kann man eigentlich nur schmunzeln und sagen, ja, hätte ich das Gewusst, ich hätte es wohl nie so benutzt.

Am Ende befindet sich dann wieder ein Deutschtest mit 60 Fragen. Ich habe ihn gemacht und, vielleicht sollte ich es gar nicht erwähnen, habe gerade einmal 35 Fragen richtig beantwortet. In der Schule wäre das eine gute vier, aber nicht mehr. Also eine wirklich schwache Leistung, dabei muss man nur die Bücher von Bastian Sick ordentlich und Aufmerksam durchlesen, um die Fragen beantworten zu können.

Wie immer war es lustig zu lesen und es ist wirklich lesenswert. Also ab in die nächste Buchhandlung, kaufen und danach anständiges Deutsch verwenden

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.