Der Minister und die Katze

Der Minister und die Katze

Minister Vernier wirkte sichtlich angespannt, als er dem Journalisten Ralf Keller erzählte, daß man ihm eine tote Katze vor die Haustür gelegt habe. Er stand unter Druck, weil er sich vor einem Untersuchungsausschuß wegen standestandesrechtlicher Verfehlungen aus seiner Zeit als Rechtsanwalt verantworten mußte.

Nach der Veröffentlichung der Geschichte um die tote Katze griff die Opposition die Angelegenheit auf und brachte sie vor den Untersuchungsausschuß. Keller recherchierte weiter und fand heraus, daß Polizisten lediglich eine überfahrene Katze gefunden haben wollten, die sich offenbar noch in den Garten des Ministers geschleppt hatte. Wenig später vernahm der Untersuchungsausschuß die Beamten und wurde Zeuge einer bizarren Geschichte.

Der Krimi beruht auf einer wahren Begebenheit, die Ende der 1990er Jahre durch die Medien ging. Damals behauptete der hessische Innenminister, man habe ihm eine strangulierte und mit Schleifchen verzierte Katze vor die Haustür gelegt.  Dieser Krimi orientiert sich an der Berichterstattung aus der Zeit und greift die wesentlichen Stationen der Affäre auf.

»Der Minister und die Katze« von Richard Bercanay ist bei epubli erschienen.

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.