“Das vergessene Gebot.” von Günther Rudolf

“Das vergessene Gebot.” von Günther Rudolf

Das vergessene GebotDie Diskriminierung zum Nachteil der Frauen und deren Unterdrückung hat eine jahrtausendealte Geschichte hinter sich. Sie hat zwar nicht ihren Ursprung selbst in der Bibel, denn als die Bibel zunächst durch mündliche Weitergabe entstand und schließlich – in der Zeit des 10. bis 2. Jahrhunderts vor unserer Zeitrechnung – schriftlich niedergelegt wurde, befanden sich die Menschen und mit ihnen die Bibelschreiber in der hohen Zeit des Patriarchats und dies hat sich nur allzu deutlich in dem sogenannten Buch der Bücher niedergeschlagen. Die christlichen Kirchen spielten und spielen noch bis heute die ausschlaggebende Rolle in der bereits Jahrtausende währenden Unterdrückungsgeschichte zum Nachteil der Frauen. Es ist den christlichen Kirchen und vor ihnen den biblischen Priestern stets und mit durchschlagendem Erfolg gelungen, die Unterdrü­ckung der Frauen und deren Diskriminierung zu einem der wichtigsten Gebote zu machen, zu einem elften Gebot, das zu paragraphieren vergessen oder wahr­scheinlicher sogar absichtlich nicht schriftlich niedergelegt wurde, weil es dann gar zu offensichtlich gewesen wäre. Fazit ist: Die Bibel ist absolut frauenfeind­lich und sie diskriminiert die Frauen unglaublich; da verwundert es, dass es überhaupt noch Frauen gibt, die in diesem sogenannten „Buch der Bücher“ lesen oder sich auch nur auf die Bibel als ihr Religionsbuch berufen. Diese, die Frauen verachtenden Lehren von Bibel und Kirch aufzuzeigen, ist die Aufgabe meiner Untersuchung. Solche verfassungs- und rechtswidrigen Lehren können gar nicht deutlich und oft genug angeprangert werden.

Das Buch „Das vergessene Gebot“ ist beim Engelsdorfer-Verlag erschienen. Es ist für 16,- Euro bei Amazon (Partnerlink) oder direkt über den Engelsdorfer-Verlag zu erwerben.

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.