Sind die Menschenrechte westlich?

Sind die Menschenrechte westlich?

Amazon-PartnerlinkSind die Menschenrechte westlich? Dieser Frage widmet sich Hans Joas in seinem gleichnamigen Buch, welches im Kösel Verlag erschienen ist. Und diese Frage ist interessant, denn die westliche Welt schmückt sich sehr gerne damit. Doch sind die Werte, die am Ende zur Verkündung der Menschenrechte geführt haben, wirklich allein in der westlichen Welt entstanden? Kann die westliche Welt überhaupt ein Monopol auf die Menschenrechte anmelden, wenn sie diese dann nicht als Richtschnur für ihre Politik ansehen? Entspricht der Umgang mit geflüchteten Menschen den Menschenrechten? Was ist mit den Foltermethoden der USA und den Gefängnissen außerhalb der USA?

Hans Joas schaut sich nicht nur die jüngere Vergangenheit der westlichen Welt an, sondern er schaut in der Geschichte auch zurück. Er beschäftigt sich mit der Sklaverei, die noch gar nicht so lange überwunden ist, oder auch mit der Folter, die lange Zeit zu den westlichen Rechtssystemen gehörte.

Er versucht auf knapp 80 Seiten sich der Frage zu nähern und sie zu beantworten und seine Argumentationskette ist dabei schon ziemlich interessant. Sie kann am Ende aber nur der Eintritt in eine Diskussion sein, das Buch nur ein Puzzleteil, um sich seine eigene Meinung zu diesem Thema zu bilden. Dennoch ist auch dieses Teil wichtig und deswegen kann ich jedem, der sich für dieses Thema interessiert, auch nur empfehlen, dass Buch zu lesen.

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir bieten Ihnen an, auf unseren Internetseiten Fragen, Antworten, Meinungen oder Bewertungen, nachfolgend nur „Beiträge genannt, zu veröffentlichen. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen, verarbeiten und veröffentlichen wir Ihren Beitrag, Datum und Uhrzeit der Einreichung sowie das von Ihnen ggf. genutzte Pseudonym.

Rechtsgrundlage hierbei ist Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO. Die Einwilligung können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Hierzu müssen Sie uns lediglich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Darüber hinaus verarbeiten wir auch Ihre IP- und E-Mail-Adresse. Die IP-Adresse wird verarbeitet, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben, weitere Schritte einzuleiten oder zu unterstützen, sofern Ihr Beitrag in Rechte Dritter eingreift und/oder er sonst wie rechtswidrig erfolgt.

Rechtsgrundlage ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ggf. notwendigen Rechtsverteidigung.